BIOS Chip löten

BIOS Chip löten

Grundlegendes bevor Sie mit der Lötarbeit beginnen:

  • Ziehen Sie unbedingt vorher den Netzstecker! Bei Notebooks, Netbooks, Tablet usw. bitte zusätzlich den Akku entfernen!
  • Vermeiden Sie elektrostatische Entladung beim arbeiten.

 

Es gibt 3 Möglichkeiten einen Bios Chip auf der Platine zu verlöten.

Mit einer BGA Rework Station, einer Heißluftstation oder einem Lötkolben.

 

Löten mit einer BGA Rework Station

Diese Variante ist nur in einem Industriebetrieb oder einer größeren Reparatur Werkstatt zu finden, da eine gute Rework Station mehrere tausend Euro kostet.

 

Eine Reparatur besteht in der Regel aus folgenden Schritten:

  • Auslöten des alten Chips
  • Entfernen von Restlot auf dem Mainboard
  • Auftragen neuer Lötpaste auf das Mainboard
  • Platzieren und Ausrichten des Chips
  • Einlöten des Chips

 

Dabei läuft der Reparaturprozess nach folgenden Schritten ab.

Um den Chip umliegende Bauteile und Plastikteile werden ggf. mit Schutzfolie abgeklebt. Das Motherboard wird um Platinenwölbungen zu vermeiden, über eine Heizplatte von unten großflächig erwärmt. Der Chip wird mittels eines IR Heizstrahler von oben ausgelötet / eingelötet. Eine vorher auf das Bauteil und Platine abgestimmte Temperaturkurve (Aufheizphase, Haltephase, Abkühlphase) sorgt hier für ein optimales und reproduzierbares Lötergebnis.

 

Rework_Arbeitsplatz

Abbildung: Rework Arbeitsplatz

 

Löten mit dem Lötkolben

Benötigte Werkzeuge:

- Lötstation: Die Lötspitzen Temperatur sollte regelbar sein. Die Lötstation sollte genügend Reserven haben um die Lötstelle sehr schnell zu erwärmen und den Lötvorgang nach max. einer Sekunde abzuschließen. Entgegen vieler, im Internet kursierender Meinungen wird für das Einlöten und Auslöten des Bios Chip eine möglichst breite Lötspitze benötigt.

- Lötzinn: Am besten eignet sich hier dünnes SMD Lötzinn mit einem Flussmittel Anteil.

- Flussmittel: Sorgt für gute Fließeigenschaften und Verbindungen. Kann teilweise zum entfernen von Lötbrücken eingesetzt werden.

- Pinzette: Für das Platzieren und Ausrichten des Bios Chips wird eine sicher schließende und stabil haltende Pinzette benötigt.

- Entlötlitze: Für das Entfernen überschüssigen Lötzinns werden Entlötlitze benötigt.

- Lupe: Dient zur Kontrolle der Lötstellen.

 

Bios Chip austauschen:

Das Motherboard muss während des Lötvorgangs sicher fixiert sein um ein Verrutschen beim Löten zu verhindern.

 

Generell läuft die Bios Chip Reparatur in folgenden Schritten:

  • Original Bios Chip auslöten
  • Überflüssiges Lötzinn entfernen
  • Lötpads (Anschlussflächen) vorbereiten
  • Neu programmierten Bios Chip platzieren, ausrichten und verlöten
  • Kontrolle mit der Lupe
  • Platine reinigen.

 

Bios Chip auslöten:

Dies ist der schwierigste Teil der Arbeit, da man hier besonders vorsichtig vorgehen muss um die Lötpads (Anschlussflächen) nicht zu beschädigen (abzureißen). Diese Methode eignet sich nur für geübte Hände, nicht für Anfänger! Hier ist es besonders wichtig eine Lötspitze zu haben, die mindestens so breit wie alle Pins auf einer Seite eines Bios Chip ist. Die Pins am Bios Chip auf einer Seite mit Lötzinn überbrücken. Mit der breiten Lötspitze alle Pins gleichzeitig erwärmen und den Bios Chip mit einer Pinzette leicht und sehr vorsichtig anheben, bis sich alle Pins dieser Seite von den Anschlussstellen lösen. Danach geht man mit der anderen Seite des Chips genauso vor.

Alternativ kann man auch am Chip alle Pins einzeln erwärmen und mit einer Pinzette oder feinem Schraubendreher anheben. Nachdem der Bios Chip ausgelötet wurde, wird das überflüssige Lötzinn mit Entlötlitzen entfernt und die Anschlusspads mit Lötzinn neu verzinnt.

 

Bios Chip einlöten:

Zunächst werden die Anschlussflächen (Lötpads) mit Flussmittel versehen. Dann wird der Chip lagerichtig (Polung /Markierung beachten!) auf die Lötpads gelegt und ausgerichtet. Als nächstes werden zwei diagonal gegenüber liegenden Pins fest gelötet. Nachdem man sich vergewissert hat, dass der Chip exakt platziert und ausgerichtet ist, lötet man die anderen Pins an. Zum Schluss kontrolliert man mit der Lupe ob tatsächlich alle gewünschten Verbindungen bestehen und man keinen Kurzschluss zwischen benachbarten Anschlüssen gelötet hat.

 

Bios_Chip_loeten

Abbildung: Bios Chip und breite Lötspitze

 

Löten mit einer Heißluft Station (Hot Air)

Benötigte Werkzeuge:

-Heißluft Gebläse (Temperatur und Luftmenge sollten regelbar sein.)

-Düsen in passender Größe

-Pinzette oder Vakuum Pipette

-Flussmittel

-Lupe

 

Zunächst werden alle Pins am Bios Chip mit Flussmittel benetzt. Danach wird der Chip mit dem Heißluft Gebläse erwärmt und mit einer Pinzette oder Vakuum Pipette vorsichtig abgehoben. Um Überhitzungen und Verschiebungen von Bauteilen zu vermeiden, muss dabei auf die richtige Temperatur und auf die richtige Luftmenge geachtet werden. Sollten empfindliche Bauteile oder Plastik Teile in unmittelbarer Nähe liegen, müssen diese vorher mit Kaptonband abgeklebt werden.

Das wieder einlöten des Bios Chip gestaltet sich genauso einfach wie das auslöten. Die Anschluss Pads werden mit Flussmittel oder Lötpaste benetzt. Der Bios Chip wird mit einer Pinzette platziert und ausgerichtet (Einbaurichtung auch hier beachten!). Mit dem Heißluft Gebläse wird der Bios Chip und Mainboard erwärmt und aufgelötet. Zum Schluss sollten die Lötstellen mit einer Lupe kontrolliert werden.

Heißluft löten Bios Chip

Abbildung: Heißluft löten